Lüftungs- und Klimatechnik für Privat und Gewerbe

Richtig Lüften in der Firma und und Zuhause


Klimatechnik, so erhält man in den eigenen vier Wänden ein gesundes Klima

Beitrag von Knuth Ensenmeier, Handwerkskammer Schwaben

Für das Wohlbefinden in Räumen ist ein relativ begrenzter Bereich – eine Komfortzone – definiert, bei der Lufttemperatur und relative Luftfeuchte in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Hier ist nicht nur die Leistungsfähigkeit am höchsten, auch der Gesundheitsfaktor ist optimal hinsichtlich vieler weiterer Raumparameter. Auch das Risiko einer Infektion der Atmungsorgane sowie das allgemeine Allergierisiko ist bei einer Raumluftfeuchte nahe der 50 Prozent aus biologischer Sicht am geringsten. Kommen dann noch genügend saubere Frischluft und ein angenehmer Duft dazu, fühlt man sich wohl.

Zuhause ein gesundes Klima
Wer Zuhause ein gesundes Klima haben möchte, sollte aus wirtschaftlichen und energetischen Gründen auf eine Lüftungsanlage setzen.
Zitat: Herr K. Ensenmeier, HWK Schwaben

Heizen, Kühlen, Befeuchten und Entfeuchten von Räumen

Wer einen solchen Komfort ganzjährig und rund um die Uhr genießen möchte, kommt in den meisten Klimazonen an technischen Einbauten nicht vorbei. Neben der Optimierung der vier thermodynamischen Funktionen: heizen, kühlen, befeuchten und entfeuchten, muss für genügend Luftaustausch und gegebenenfalls einer Filterung der Außenluft gesorgt werden. Regelmäßiges Stoßlüften hilft weiter, ist aber weder komfortabel noch besonders wirtschaftlich. Heute werden in den meisten Neubauten auch aus Gründen der Energieeinsparung Lüftungsanlagen geplant und verbaut. Diese saugen die verbrauchte Luft im Koch- oder Sanitärbereich ab und führen sie im Gegenstromprinzip über einen Wärmtauscher nach außen ab. Gleichzeitig strömt von außen – je nach Jahreszeit – kalte oder warme Luft in das Gebäude, um auf Wunschtemperatur gebracht zu werden. Dabei kommt vermehrt moderne Wärmepumpentechnik zum Einsatz, die im Winter heizen und im Sommer kühlen und entfeuchten kann.


Heizkosten einsparen

Für Neubauten mit aktuellem Energiestandard rechnen sich solche Einbauten schnell über die eingesparten Heizkosten. Im Gebäudebestand muss der Aufwand und Nutzen individuell berechnet werden. Hier können bei Bedarf raumweise Lüftungs- beziehungsweise Klimaanlagen nachgerüstet werden, die kühlen, heizen und entfeuchten können. Auswahl, Installation und Wartung sollte man auf jeden Fall einem Fachmann überlassen. Die Handwerksunternehmen der Region beraten gerne.


Betrag, Bilder und Grafiken erstellt und freigegeben von Herrn Knuth Ensenmeier, HWK Schwaben